3D-Beamer – Lohnt sich der Kauf?

Im Vergleich zum 3D-Fernsehen können mit Projektoren realisierbare Großbildschirme ein wirklich atemberaubendes dreidimensionales Erlebnis bieten, wie man es aus dem Kino kennt. Nicht nur zum Ansehen von Filmen, sondern auch zum Spielen.

Wie funktioniert der 3D-Beamer?

Lohnt sich ein 3D-Beamer

Die Funktion des Projektors ist es, zwei Bilder unabhängig voneinander an das linke und rechte Auge zu liefern. Der 3D-Film besteht aus zwei Bildern statt nur einem. Jedes Bild wird aus einer anderen Perspektive aufgenommen (Ansicht vom linken und rechten Auge). Der Hauptzweck des Projektors ist dann, jedes Bild an das richtige Auge zu liefern.

Zur besseren Erklärung lassen Sie uns 3D-Projektionssysteme in 3 Kategorien einteilen.

  • Aktive 3D-Projektion
  • Passive polarisierte 3D-Projektion
  • passive optische Filter 3D-Projektion

Aktive 3D-Projektion – die gebräuchlichste Methode

Der Beamer wechselt das Bild für das linke Auge mit dem Bild für das rechte Auge ab. Zuschauer müssen eine aktive Brille tragen, die ihr linkes und rechtes Auge immer wieder bedeckt. Es ist ein Muss, dass die Frequenz des Projektors mindestens 120 Hz beträgt – das bedeutet 60 Hz für jedes Auge (60 mal pro Sekunde) – um ein Flackern zu vermeiden.

Für einige empfindlichere Menschen reichen 60Hz vielleicht nicht aus, denn sie werden das Bild flackern sehen. Die aktive 3D-Methode ist im Allgemeinen günstiger als die passive. Es wird kein spezieller Bildschirm benötigt, der die Lichtpolarisation aufrechterhalten kann. Auf der anderen Seite sind aktive Brillen viel teurer als passive.

Passive polarisierte 3D-Projektion

Passive 3D Projektoren basiert auf der unterschiedlichen Polarisation des Lichts von jedem Projektor. Es besteht ein Bedarf an einer speziellen Silberleinwand, die die Polarisation des reflektierten Lichts bewahrt. Wenn das Licht vom normalen Bildschirm abprallt, wird das Licht zufällig polarisiert – und das ist in diesem Fall ein Problem.

Für jedes Auge gibt es einen Projektor mit Polarisationsfilter (zirkulare oder lineare Polarisation). Die Brille hat auch Polarisationsfilter. Bei Verwendung von linearen Polarisationsfiltern wird jeder Augenfilter um 90 Grad gedreht. Dieses System ist sehr teuer, da zwei Projektoren zusammen mit einer teuren Leinwand benötigt werden.

Die passive Projektionsmethode ist viel schwieriger zu realisieren. Auf der anderen Seite sind polarisierte Gläser sehr preiswert. Je größer das Publikum wird, desto sinnvoller ist es, aufgrund des Brillenpreises in passive Technik zu investieren. Und das Aufladen von 20 aktiven Brillen ist auch nicht angenehm.

Passive optische Filter 3D-Projektion

Heutzutage wird dieses 3D-System wegen der weniger optimalen Farbdarstellung nicht mehr sehr häufig verwendet. Die 3D-Brillen und optischen Filter für Projektoren haben eine dünne Schicht von optischen Beschichtungen, die das sichtbare Spektrum in 2 weiße Lichtquellen aufteilen, die keine Farbkorrektur benötigen. Auf diese Weise wird das sichtbare Spektrum in zwei Vollfarbbilder aufgeteilt!

Das Beste an dieser Technologie ist, dass sie keinen speziellen Bildschirm benötigt! Es ist keine Leinwand erforderlich. Nutzer können ohne Flackern des aktiven 3D-Projektors an die Wand projizieren (Flackern ist nur für empfindlichere Personen spürbar) und haben trotzdem ein vollfarbiges passives 3D.

3D-Beamer – Das sind unsere Empfehlungen

Fazit – Lohnt sich ein 3D-Beamer

3D-Beamer erlauben ein Kino-Erlebnis und machen auch Gamern Spaß, die das Spielgeschehen auf einer großen Leinwand verfolgen möchten. Es stehen verschiedene Systeme zur Verfügung, die je nach Anzahl der Zuschauer oder je nach technischem Aufwand lohnenswert sein können.

Letzte Aktualisierung am 20.05.2019 um 16:36 Uhr / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API